Carport

Über Carports

Als "Carport" wird eine Überdachung für Autos, Motorräder und andere Fahrzeuge bezeichnet. Im Gegensatz zu einer Garage ist ein Carport an den Seiten in der Regel offen. Das Dach schützt ein Vehikel trotzdem umfassend vor Wind und Wetter. Regen oder Hagel können das Fahrzeug also nicht beschädigen. Wie der Name es vermuten lässt, kommen die Carports aus den USA. Dort wurden sie Anfang des 20. Jahrhunderts von einem amerikanischen Architekten entworfen und fanden dann auch sehr schnell Anklang in einer immer mehr aufblühenden, motorisierten Welt. Große Vorteile gegenüber Garagen verschafft sich der Carport durch seine luftige Bauweise. Denn dadurch kann Nässe am Auto schneller abgeführt werden und die Korrosionsgefahr für das untergestellte Vehikel sinkt.

Die verwendeten Baustoffe für einen Carport variieren zwischen Aluminium, Stahl und Holz. Moderne Carports werden auch immer häufiger aus Kunststoff gefertigt. Die Bedachung kann dabei entweder klassisch flach sein oder anspruchsvollere Anfertigungen wie ein Satteldach oder ein Tonnendach aufweisen. Den architektonischen Stilmitteln werden keine Grenzen gesetzt. Für eine Dachbegrünung ist natürlich ein Flachdach sinnvoll. Es gibt allerdings auch die Möglichkeit, eine kleine Photovoltaikanlage auf einem Schrägdach zu installieren. Soll der Carport ein Teil des ganzen Hauses werden, müssen Bauart sowie die Baustoffe (Ziegel, Verkleidung) angepasst werden. Es gibt auch Carports mit einem Glasdach. Bei dieser durchaus stilvollen Überdachung sollte man aber bedenken, dass sich das Fahrzeug im Sommer je nach Sonnenintensität sehr schnell aufheizen kann.

Wer sich für einen Carport interessiert, sollte vorher bei der Gemeinde nachfragen, ob ein Bauantrag gestellt werden muss. Das kann von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich gehandhabt werden. Unterstützung können Sie von Fachfirmen bekommen, die auch teilweise solche rechtlichen Fragen klären.

Dachbegrünung beim Carport

Bei der Begrünung auf dem Dach des eigenen Carports müssen vorab einige Dinge geklärt werden. Fest steht, dass die Statik des kleinen Daches bei weitem nicht so viel Gewicht aushält wie es ein richtiges Hausdach tut. Dementsprechend eingeschränkt ist man bei der Auswahl von Pflanzen. Lediglich die Extensivbegrünung kommt für einen Carport in Frage. Moos und leichte Gräser kann das Carportdach aber ohne Probleme tragen. Trotzdem ist es unheimlich wichtig, sich im Vorfeld bei Fachfirmen beziehungsweise dem Hersteller gründlich zu informieren, ob eine Dachbegrünung grundsätzlich realisierbar ist und welche Probleme eventuell auftreten können.

Die Pflege der Carport Dachbegrünung ist ziemlich einfach. Die Bepflanzung muss nur in der Anfangsphase mit Wasser versorgt werden. Anschließend ist eine Bewässerung nicht mehr notwendig. Im Grunde unterscheidet sich die Pflege nicht von normalen Extensivbegrünungen auf einem Hausdach.


(c) by Päffgen GmbH bzw. deren Autoren 2010, www.dachbegruenung.de

Gewerbliche und private Verwendung dieses Artikels ist ausdrücklich, aber nur dann gestattet, wenn dem Artikel gut sichtbar der vorstehende Copyright-Hinweis mit verfolgbarem Link hinzugefügt wird und wir per Mail an copy@fachportale.de über die Verwendung informiert werden!